Website-Icon Vogtlandspiegel

IG Greizer Neustadt: Auswertung 2016 und Vorausschau 2017

IG Greizer Neustadt: Auswertung 2016 und Vorausschau 2017

Vorstand Steffen Dinkler (stehend) spricht zu Erreichtem und Zukünftigem. Foto: Jan Popp

Die Interessengemeinschaft Greizer Neustadt e.V. traf sich am Donnerstag zu ihrer Jahreshauptversammlung

GREIZ. Seit fünfzehn Jahren setzt sich die Interessengemeinschaft Greizer Neustadt e.V. für den Erhalt, die Belebung und Weiterentwicklung der Neustadt ein. Könnten sich nun die ursprünglichen Ziele, die sich die Mitglieder im Jahr 2002 stellten, überlebt haben?
Diese rhetorische Frage stellte der Vorstand des Vereins, Steffen Dinkler, zur Jahreshauptversammlung, die am Donnerstagabend im „Peanuts“ stattfand, den Anwesenden.
Dass die Antwort eindeutig „Nein“ heißt, bedeute nicht, dass sich nichts Positives entwickelt habe – im Gegenteil – aber es gelte immer noch, eine Vielzahl von Aufgaben zu bewältigen. „Wir können uns noch nicht zurücklehnen“, formulierte es Steffen Dinkler.

Als positive Beispiele nannte der Vorstand beispielsweise die neue Nutzung sowie grundhafte Sanierung vieler historischer Gebäude. „Prächtig hergerichtete Fassaden, Treppenhäuser, Innenräume sowie liebevoll gestaltete Außenanlagen sind entstanden.“
Die Carolinenstraße und der Goethepark erfuhren eine Neugestaltung, das Theater der Stadt Greiz wich der modernen Vogtlandhalle, das Kinderhaus Am Elsterufer siedelte sich an, nannte Dinkler nur einige Dinge, die in den letzten fünfzehn Jahren auf den Weg gebracht wurden.

Auf der anderen Seite gebe es aber noch eine ganze Reihe sanierungsbedürftiger Gebäude und Anwesen, die vom Verfall bedroht seien. Auch gestalte es sich schwierig, sinnvolle Nutzungen für historische Häuser zu finden – auch in Anbetracht, dass es in der Greizer Neustadt an manchen Stellen gravierende Ordnungs-und Sauberkeitsprobleme gebe. Deutlich sichtbar würden diese derzeit an den behördlichen Absperrungen der Gebäude Carolinenstraße 4/6 und 11.
Gerade diese negativen Beispiele verdeutlichten, weshalb die Gründungsziele der IG Greizer Neustadt immer noch ihre Geltungskraft besitzen.

Veranstaltungen und Aktivitäten im Jahr 2016

Auf einige Veranstaltungen und Aktivitäten des Jahres 2016 ging Steffen Dinkler in seinen Ausführungen ein. Etwa den Frühjahrsputz am 16. April am Entente-Florale-Objekt am Neustadtkreisel oder die Beteiligung des Vereins am UNESCO-Welttag der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung am 21. Mai 2016. „Das Aufsteigen der Ballons war einer der Gänsehautmomente des Festes“ erinnerte sich Steffen Dinkler.

Die traditionelle Begehung der Neustadt mit dem Bürgermeister der Stadt Greiz hatte im Jahr 2016 nur Station und ein Thema: Der Stand der Hochwasserschutzplanung für den Greizer Innenstadtbereich. Die Veranstaltung fand in den Räumen des Objektes Rudolf-Breitscheid-Straße 71 statt; Gastredner der Veranstaltung waren Herr Kleinert und Herr Schirmer der TLUG Jena. „Die Informationen waren interessant und ernüchternd zugleich“, konstatierte Steffen Dinkler. Die Voruntersuchungen seien abgeschlossen, berichteten die TLUG-Vertreter – die konkreten Variantenuntersuchungen, Kosten und politischen Entscheidungsfindungen wurden quasi erst im Mai 2016 auf den Weg gebracht.

Trotz durchwachsenen Wetters mit Regenschauern und kühlen Temperaturen avancierte die KanuFunRegatta, die am 2. Juli 2016 stattfand, wieder zum Besuchsmagneten. Auch die sieben startenden Spaßboote sorgten für Begeisterung.

Drei eigene Projekte setzte der Neustadtverein auch zum Neustadtfest 2016 um, das traditionell am 3. Oktober durchgeführt wurde: das Bolzplatzturnier, die Verleihung der „Neustadtperle“ in der Kategorie „Attraktivste Fassadengestaltung“ an Frau Steinbrecher als Eigentümerin des Objektes Carolinenstraße 54 und die Ausgabe 6 des Magazins „Greizer Elsterbogen“.

Dass das Greizer Neustadtfest mittlerweile eine „Erfolgsgeschichte“ aufweisen kann, ließ Steffen Dinkler nicht unerwähnt.

Den Jahresausklang begingen die Mitglieder der Interessengemeinschaft Greizer Neustadt in der Gaststätte „Holzwurm“.

„Alle diese Veranstaltungen sind mit aufwändigen Vorbereitungen verbunden“, betonte der Vorstand und bedankte sich zugleich bei allen beteiligten Mitgliedern, Sponsoren und externen Helfern.

Ausblick auf das Jahr 2017

Viele bewährte Aktivitäten und Veranstaltungen wird der Neustadtverein auch im Jahr 2017 auf den Weg bringen, schaute Steffen Dinkler bereits voraus. Eine feste Größe im Vereinsleben stellt der Frühjahrsputz dar, der am 1. April auf dem Areal des Neustadtkreisels stattfindet.

Die Neustadtbegehung mit dem Greizer Bürgermeister wird am 11. Mai stattfinden.

Zur KanuFunRegatta wird auch in diesem Jahr wieder eingeladen – als Termin wird der 1. Juli 2017 festgelegt. „Natürlich sind wir stets bestrebt, Kosten und Programm zu optimieren“, so der Vorstand. Dennoch sei man sich im Verein völlig einig und „schon ganz heiß darauf“, die Veranstaltung den Greizern und Gästen der Stadt wieder anzubieten.

Eine öffentliche Informationsveranstaltung zum Thema „Smart-Home-Anwendungen für den Gebäudebestand“ wurde für den 31. August terminiert.

Fest im Arbeitsplan verankert ist natürlich das Neustadtfest am 3. Oktober, wobei auch in diesem Jahr die Verleihung der „Neustadtperle“, das Bolzplatzturnier und die Präsentation des Magazins „Greizer Elsterbogen“ auf der Agenda stehen. „Diese Dinge haben sich bewährt“, befindet Steffen Dinkler: „Wenn die Verleihung der Neustadtperle ansteht, versammeln sich besonders viele Menschen vor der Vogtlandhalle.“

Auf eine gute Tradition könne auch der „Elsterbogen“ zurückschauen, der in seiner siebten Auflage erscheinen wird. „Wer in den Ausgaben nachschlägt, kann die Entwicklung der Neustadt gut nachvollziehen.“

Noch eine ganz besondere Idee bringt Steffen Dinkler zum Neustadtrundgang 2017 ein: Den zukünftigen Trassenverlauf des geplanten Umfluterkanals an einigen Punkten abzulaufen.
„Das wird die Bürger der Stadt Greiz mit Sicherheit interessieren“, wie der Vereinsvorsitzende weiß.

Antje-Gesine Marsch @18.02.2017

IG Greizer Neustadt: Auswertung 2016 und Vorausschau 2017
Die mobile Version verlassen