Eb-Dietzsch-Kunstpreis für „Dame auf Spiegelei“

Vernissage mit Preisverleihungen – Sparkasse zeigt bis Ende April die nominierten Arbeiten

Der Eb-Dietzsch-Kunstpreis 2022 für Malerei geht an Vivian Eckstein aus Malsch für ihr Werk „Dame auf Spiegelei“. Die Absolventin der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe konnte die Ehrung zur Vernissage am 24. März im Handelshof der Sparkasse Gera-Greiz nicht persönlich entgegennehmen. Sie weilt zu einem Auslandsstipendiat in Spanien und übermittelte aus Madrid eine Grußbotschaft, in der sie sich für die Auszeichnung bedankte – der erste Preis ist mit 2.500 Euro dotiert. Maja Behrmann aus Leipzig wurde für ihr Werk „Ohne Titel“ von der Jury für den zweiten Preis ausgewählt. Die Absolventin der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig konnte aus gesundheitlichen Gründen die mit 1.500 Euro dotierte Ehrung nicht persönlich in Empfang nehmen. Der dritte Preis wurde an Carl Hugo Hahn aus Leipzig überreicht. Der Absolvent der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig hatte sich erfolgreich mit seinem Werk „LoveLaneLoneliness“ beworben, was mit 1000 Euro Preisgeld honoriert wird. Die Laudatio hielt Jurymitglied Franziska Junge. Den Sonderpreis des Lions Club Gera für die jüngste Teilnehmerin des Wettbewerbes erhielt Chiara Hofmann aus Wünsch für ihre Arbeit „Cemani“. Die 21-Jährige studiert noch an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale).

Dr. Matthias Hager, der sich für die großzügige Unterstützung der Sparkasse Gera-Greiz bedankte, nannte es bemerkenswert, dass alle vier Preisträger von unterschiedlichen Kunsthochschulen kommen. Insgesamt waren 126 Bewerbungen aus 44 Städten in Deutschland und der Schweiz zum Eb-Dietzsch-Kunstpreis 2022 eingereicht worden. Eine Jury hatte aus den Einsendungen 58 Werke für denn Katalog und die Ausstellung nominiert und aus diesem Kreis die Preisträger nominiert.
„Junge Künstlerinnen und Künstler müssen unterstützt werden. Der Eberhard-Dietzsch-Kunstpreis hat sich dies auf die Fahne geschrieben und erinnert gleichzeitig an eine der herausragendsten Künstlerpersönlichkeiten, die unsere Stadt hervorgebracht hat. Es ist eine Ehre und Tradition, dass Gera ganz vorn mit dabei ist, wenn es um Förderung von künstlerischen Talenten geht, verbunden mit dem Anspruch, das Erbe von Eberhard Dietzsch zu bewahren und der jungen Generation zu vermitteln“, erklärte der Schirmherr des Eb-Dietzsch-Kunstpreises, Oberbürgermeister Julian Vonarb. Er würdigte dabei das Engagement der Sparkasse Gera-Greiz als zuverlässigen Partner für Kunst und Kultur.
Dr. Hendrik Ziegenbein, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Gera-Greiz, griff ein Zitat von Ernst Barlach auf: Zu jeder Kunst gehören zwei: einer, der sie macht, und einer, der sie braucht. „Diese Worte treffen auf kaum einen anderen besser zu als auf Eberhard Dietzsch. Der Maler, Grafiker und Cartoonist prägte die Ostthüringer Kunstszene und erwarb sich internationale Bekanntheit mit Ausstellungen in Österreich, Finnland, der damaligen Sowjetunion, Bulgarien, Tschechien, Rumänien, USA, Kanada, Belgien, Niederlande, Chile, Portugal, Türkei, Italien, Griechenland, Luxemburg, Polen und Ungarn.“ Das Erbe des 2006 verstorbenen Künstlers pflegt der Eberhard Dietzsch Kunstfreunde e.V., der in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit der Sparkasse Gera-Greiz den 7. Eb-Dietzsch-Kunstpreis ausrichtet. Der Preis habe sich in Deutschland als einer der bedeutendsten Nachwuchspreise in der Malerei etabliert. Er sei Karrieresprungbrett für junge Künstlerinnen und Künstler. Zugleich sei Gera eine der wichtigsten Adressen in der künstlerischen Talentförderung geworden.
Bis zum 29. April 2022 kann die Ausstellung zum Eb-Dietzsch-Kunstpreis in der Sparkasse in Gera, Schloßstraße 11, besichtigt werden. „Wir wollen Kunst den Menschen bei freiem Eintritt näherbringen und Besuchern die Schwellenangst nehmen, die sie vielleicht beim Besuch einer Galerie haben. Ganz besonders liegt uns am Herzen, Jugendliche an die Kunst heranzuführen“, betonte Dr. Ziegenbein. Die Möglichkeit nutzten bereits Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Kunst des Rutheneums seit 1608 Gera mit ihrem Lehrer Frank Lohse.
Die Ausstellung zum Eb-Dietzsch-Kunstpreis ist zugleich eine Kunstbörse, können doch die gezeigten Arbeiten käuflich erworben werden. Die Sparkasse wird fünf Werke ankaufen, darunter die drei preisgekrönten Bilder.
Musikalisch ausgestaltet wurde die Vernissage von Alexa Mittmann (Mandoline), Henrik Weiß, (Cello) und Bettina Formalla (Keyboard) von der Musikschule „Heinrich Schütz“ Gera.
Die Ausstellung in der Sparkasse, Gera, Schloßstraße 11, erstes Obergeschoss, kann bis 29. April 2022 besichtigt werden montags von 9 bis 16 Uhr, dienstags und donnerstags von 9 bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr. Der Eintritt ist frei.