Dreiste Betrugsmasche mit Corona-Bezug

Gera/Greiz/Altenburg (ots) Gera/Greiz/Altenburg: Die LPI Gera verzeichnete in letzten Tagen mehrere betrügerische Telefonanrufe mit Corona-Bezug. Dabei wurden vornehmlich ältere Personen von einem vermeintlichen Arzt bzw. vermeintlichem Klinikpersonal angerufen und über die angebliche Corona-Erkrankung eines Angehörigen informiert bzw. darüber in Kenntnis gesetzt, dass ein Angehöriger im Sterben liegen soll.

Um den angeblich erkrankten Angehörigen zu helfen, können kostenpflichtige Medikamente organisiert werden. Die Angerufenen wurden dabei aufgefordert, einen 5-stelligen Geldbetrag zu bezahlen.

Glücklicherweise kam es in keinem der Fälle zu einer Geldübergabe, so dass kein Vermögensschaden entstand.

ACHTUNG: Es handelt sich hierbei um eine polizeibekannte Betrugsmasche, vor der die Polizei noch einmal ausdrücklich warnen möchte. Die Betrüger erfinden Notsituationen ihrer Angehörigen und versuchen so an Ihr Geld zu kommen. Sie erschleichen sich Ihr Vertrauen!

Daher rät die Polizei: Gehen Sie keinesfalls auf die Forderungen der Anrufer ein. Geben Sie keine persönlichen Daten an Ihnen unbekannte Personen heraus. Seien Sie bei Geldforderungen immer skeptisch und lassen sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Beenden Sie derartige Telefonate sofort und halten Rücksprachen mit Vertrauenspersonen oder Angehörigen. Verständigen Sie Ihre Polizei. (KR)