Der Arbeitsmarkt im April 2021

Agentur für Arbeit
Agentur für Arbeit

Frühjahrsbelebung setzt sich fort

11.692 Menschen sind arbeitslos, deutlicher Rückgang, auch zum Vorjahr
Arbeitslosenquote im Agenturbezirk sinkt auf 6,4 Prozent
Kurzarbeit: Zahl der Anzeigen geht weiter zurück

Der aktuelle Berichtsmonat ist der erste Monat, der unter Corona-Bedingungen direkt mit dem Vorjahresmonat vergleichbar ist. Die pandemiebedingte Arbeitslosigkeit geht im April zurück und die Zahlen liegen erstmalig seit Beginn der Pandemie unter denen vor einem Jahr. Diese Entwicklung hebt Ostthüringen positiv vom Thüringer Landesdurchschnitt ab, denn dieser zeigt sich noch über den Werten des Vorjahres.
Allerdings findet der Rückgang der Arbeitslosigkeit fast ausschließlich im Bereich der Arbeitslosenversicherung statt und die Arbeitslosigkeit verschiebt sich in Richtung Grundsicherung.

Der Arbeitsmarkt bleibt pandemiebedingt weniger aufnahmefähig. Die Zahl der Neueinstellungen fällt in den Firmen geringer aus, auch deshalb, weil eine hohe Zahl von Firmen in Kurzarbeit ist.
Dieser Trend zu weniger Neueinstellungen führt wiederum zum Ansteigen der Langzeitarbeitslosigkeit.

Aktuell sind im Bezirk der Arbeitsagentur Altenburg-Gera 11.692 Menschen arbeitslos gemeldet, genau 400 Personen weniger als im März, und sogar 486 weniger als im April des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote sinkt erneut um 0,2 Prozentpunkte auf jetzt 6,4 Prozent. Im April des Vorjahres lag sie bei 6,6 Prozent.
1.846 Personen meldeten sich im aktuellen Berichtsmonat neu oder erneut arbeitslos, davon 759 aus Erwerbstätigkeit.

Gleichzeitig konnten 2.251 Personen die Arbeitslosigkeit beenden, dies sind 254 mehr als im Vormonat. Davon nahmen 1.081 eine Erwerbstätigkeit auf.

Im April meldeten die Arbeitgeber der Agentur für Arbeit Altenburg-Gera 771 Stellen zur Besetzung; das sind 157 weniger als im Vormonat, jedoch 201 mehr als vor einem Jahr. Einschließlich der neu eingegangenen Stellen sind der Arbeitsagentur derzeit 3.301 freie Stellen gemeldet, das sind 144 mehr als im Vorjahr (+ 4,6%).

Kurzarbeit

Nachdem die Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit verursacht durch den letzten Lockdown merklich angestiegen waren und im Januar 2021 ihren Höhepunkt erreichten, gingen sie in der Folge wieder zurück. Im aktuellen Berichtsmonat April kamen noch einmal 52 neue Anzeigen für insgesamt 434 Beschäftigte im Agenturbezirk hinzu.

Für die zum Agenturbezirk gehörenden Landkreise und die Stadt Gera stellt sich die Situation folgendermaßen dar:

Stadt Gera
Im April haben in Gera 10 weitere Unternehmen für 132 Mitarbeiter vorsorglich angezeigt, dass sie in Kurzarbeit gehen werden.

Landkreis Greiz
21 weitere Unternehmen aus dem Landkreis Greiz zeigten im April erstmals die beabsichtigte Kurzarbeit für 121 Personen an.

Landkreis Altenburger Land
Im April meldeten noch einmal 8 Unternehmen im Landkreis die beabsichtigte Kurzarbeit für insgesamt 54 Personen an.

Saale-Orla-Kreis
13 Unternehmen haben im Berichtsmonat neu angezeigt, dass sie in Kurzarbeit gehen werden. Dies betraf 127 Beschäftigte.

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen
Im Rechtskreis SGB III, also im Bereich der Arbeitslosenversicherung, waren im April 2021 4.669 Personen arbeitslos gemeldet und damit 573 weniger als im Monat zuvor. Auch im Vergleich zum Vorjahr gibt es einen deutlichen Rückgang, und zwar um 506 Personen.

Im Rechtskreis SGB II hingegen, im Bereich der Grundsicherung, kam es zu einem Anstieg der betreuten Arbeitslosen – sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch zum Vorjahr. 7.023 Menschen waren hier gemeldet; dies sind 173 mehr als im März und 20 Personen mehr als im Vorjahresmonat.

In Folge einer deutlich geringeren Aufnahmefähigkeit des Marktes für Ungelernte stieg in allen Jobcentern die Zahl der Langzeitarbeitslosen sehr deutlich.

Jugendliche
In der Personengruppe der Jugendlichen gab es einen Rückgang zum Vormonat, aktuell sind 917 Personen unter 25 Jahren ohne Beschäftigung. Das sind 69 weniger als im März und 118 weniger als vor einem Jahr.

Ältere
4.989 Personen über 50 Jahre sind aktuell arbeitslos. Dies sind 133 Personen weniger als im Vormonat. Zum Vorjahr gab es ebenfalls einen leichten Rückgang, und zwar um 10 Personen.

Ausländer
Die Zahl der arbeitslosen Ausländer war im Berichtsmonat ebenfalls rückläufig (-31). Aktuell sind 1.257 Personen ohne Beschäftigung. Zum Vorjahr zeigt sich hier ein deutlicher Rückgang um 181 Personen.

Der Arbeitsmarkt in den Regionen

Stadt Gera

Im Bereich der Stadt Gera sind insgesamt 3.976 Menschen arbeitslos gemeldet, 17 weniger als vor einem Monat und 132 weniger als vor einem Jahr.
Die Arbeitslosenquote bleibt konstant bei 8,6 Prozent, im Vorjahr lag sie bei 8,8 Prozent.

Von regionalen Unternehmen und Einrichtungen wurden der Arbeitsagentur im Berichtsmonat 207 Stellen zur Besetzung unterbreitet, das waren 162 weniger als im März und 63 mehr als vor einem Jahr.
Aktuell befinden sich für die Stadt Gera 924 freie Stellen im Bestand der Arbeitsagentur.

Im Rechtskreis SGB II – in Betreuung des Jobcenters Gera – stieg die Zahl der Arbeitslosen ggü. März um 114 Personen an auf aktuell 2.723 Personen. Im Vorjahresvergleich sind es aktuell 26 Personen mehr.

Das Jobcenter Gera betreut 5.279 Bedarfsgemeinschaften, dies ist ein geringer Rückgang (-51) zum Vormonat. Es sind jedoch 493 Bedarfsgemeinschaften weniger als vor einem Jahr.

Kreis Greiz

Im Landkreis Greiz sind insgesamt 2.487 Menschen arbeitslos gemeldet, 131 weniger als im Vormonat, und 206 weniger als vor einem Jahr.
Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 5,1 Prozent (-0,3 zum Vormonat); im Vorjahr wies der Landkreis eine Quote von 5,5 Prozent auf.

Von regionalen Unternehmen und Einrichtungen wurden 184 freie Stellen zur Besetzung unterbreitet, das waren 38 Stellen mehr als im März und 132 mehr als vor einem Jahr.
Aktuell befinden sich somit für den Landkreis Greiz 722 freie Stellen im Bestand der Arbeitsagentur.

Im Rechtskreis SGB II – in Betreuung des kommunalen Jobcenters Greiz – blieb die Zahl der Arbeitslosen ggü. März nahezu konstant bei 1.314 Personen (+16). Auch im Vorjahresvergleich blieb die Zahl der im Jobcenter betreuten Arbeitslosen relativ stabil (-49 Personen).

Das Jobcenter betreut aktuell 2.513 Bedarfsgemeinschaften, das sind 156 weniger als vor einem Jahr.

Saale-Orla-Kreis

Im Saale-Orla-Kreis sind im April 2021 insgesamt 2.151 Menschen arbeitslos gemeldet, 108 weniger als vor einem Monat und 32 mehr als vor einem Jahr.
Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 5,0 Prozent. Dies ist ein Rückgang um 0,3 Prozentpunkte im Vergleich zum März 2021.

Von regionalen Unternehmen und Einrichtungen wurden 225 freie Stellen zur Besetzung unterbreitet, das waren ähnlich viele wie im März und 35 weniger als vor einem Jahr.
Aktuell befinden sich für den Saale-Orla-Kreis 886 freie Stellen im Bestand der Arbeitsagentur.

Im Rechtskreis SGB II – in Betreuung des Jobcenters Saale-Orla-Kreis – blieb die Zahl der Arbeitslosen ggü. März nahezu konstant mit 998 Personen (+24). Im Vergleich zum Vorjahr gibt es ein Plus von 61 Personen.

Das Jobcenter betreut 1.870 Bedarfsgemeinschaften, 163 (-8,0 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Kreis Altenburger Land

Im Altenburger Land sind insgesamt 3.078 Menschen arbeitslos gemeldet, 144 weniger als vor einem Monat, und 180 weniger als vor einem Jahr.
Die Arbeitslosenquote sinkt signifikant auf 6,9 Prozent (-0,3). Auch im Vorjahr lag sie bei 7,2 Prozent.

Von regionalen Unternehmen und Einrichtungen wurden im aktuellen Berichtsmonat 155 freie Stellen zur Besetzung unterbreitet, das waren 39 weniger als im Vormonat und 41 mehr als vor einem Jahr.
Aktuell befinden sich für das Altenburger Land 769 freie Stellen im Bestand der Arbeitsagentur.

Im Rechtskreis SGB II – in Betreuung des Jobcenters Altenburger Land – stieg die Zahl der Arbeitslosen leicht ggü. März um 19 auf 1.988 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr sind dies nahezu gleich viele Personen (-18)

Das Jobcenter betreut derzeit 3.662 Bedarfsgemeinschaften, 311 oder 7,8 Prozent weniger als vor einem Jahr

Der Ausbildungsmarkt im April 2021

Seit Oktober letzten Jahres haben sich insgesamt 971 junge Menschen in der Berufsberatung gemeldet, die auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle sind. Dies entspricht etwa dem Niveau des letzten Jahres, liegt aber weit unter dem des letzten Vor-Corona-Jahres (-319).

Die Zahl der durch die Unternehmen gemeldeten freien Ausbildungsstellen ist hingegen weiter gestiegen. 2.204 Stellen sind in diesem Jahr in Ostthüringen zu besetzen, dies sind noch einmal 18,6% mehr als vor einem Jahr.
Dies bedeutet, dass sich die Schere zwischen freien Ausbildungsstellen und Bewerbern weiter öffnet und im September wahrscheinlich eine hohe Zahl an Ausbildungsstellen unbesetzt bleiben wird.
Rein Rechnerisch hat somit jeder ausbildungswillige Jugendliche 2,3 Ausbildungsstellen zur Auswahl.

Erneut lautet daher die Aufforderung, dass sich jeder Schulabgänger, der dies bisher noch nicht getan hat, an die Berufsberatung wenden sollte, um Rat und Unterstützung bei der Suche nach einer Perspektive nach dem Ende der Schule zu finden.